Digitale Technologien

Was ist neu? Was hat sich bewährt?

Wann /

08.12.2018

Preis /

€ 230,- zzgl. MwSt. bzw. € 150,- zzgl. MwSt. für ehemalige Teilnehmer des Curriculum CAD/CAM

Wo /

Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximilians-Universität München

Fortbildungspunkte /

6 Fortbildungspunkte nach den Richtlinien der BZÄK/DGZMK

Programm

Was ist neu? Was hat sich bewährt? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die digitale Zahnmedizin geben erfahrene Anwender der LMU München. Prof. Dr. Daniel Edelhoff, PD Dr. Jan-Frederik Güth, Dr. Bogna Stawarczyk, Josef Schweiger und Clemens Schwerin informieren über innovative Behandlungskonzepte unter Einsatz digitaler Technologien, Planung und Therapie sowie Konstruktion und Fertigung.
Die modernen Räumlichkeiten der Zahnklinik der LMU bieten den idealen Rahmen, um sich nach den Vorträgen mit den Referenten auszutauschen, Fragen zu stellen und zu diskutieren. Ziel des Tagesseminars ist es, die Teilnehmer auf den neuesten Stand zu bringen im Hinblick auf das, was sich bewährt hat und was neu ist beim Einsatz innovativer Technologie in der Behandlungskonzeption und -planung, der Therapie sowie der Konstruktion und Fertigung.
Früh buchen lohnt sich, denn die Teilnehmerzahl ist limitiert. Ehemalige Teilnehmer des Curriculum CAD/CAM erhalten eine Ermäßigung.

Vormittag
  • Prof. Dr. Daniel Edelhoff
    Innovative Behandlungskonzepte
    unter Einsatz digitaler Technologien –
    Was hat sich bewährt, was ist neu?
  • Zt. Josef Schweiger
    Digitale Konstruktion und Fertigung –
    Aktuelle Möglichkeiten und Limitationen
  • Ztm. Clemens Schwerin
    Update – Betriebskosten: „Make or buy“
Nachmittag
  • PD Dr. Dipl. Ing. (FH) Bogna Stawarczyk
    Update – CAD/CAM-Materialien
  • PD Dr. Jan-Frederik Güth
    Update – Intraoralscan
  • Abschließende Diskussion und Verabschiedung

Referenten

Prof. Dr. Daniel Edelhoff

1979-1982 Ausbildung zum Zahntechniker, 1982 Gesellenprüfung, 1986-1991 Studium der Zahnheilkunde in Aachen, 1992 Zahnärztliche Approbation, 1993 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums der RWTH  Aachen. 1994 Promotion Dr. med. dent., 1998 Tagungsbestpreis der DGZPW, 1999-2001 DFG-Forschungsaufenthalt am Dental Clinical Research Center der Oregon Health and Sciences University in Portland, Oregon, USA. 2002 Oberarzt an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums der RWTH Aachen. 2003 Verfasser der wissenschaftlichen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) zum „Aufbau endodontisch behandelter Zähne“. 2003 Habilitation (Venia Legendi). 2006 Ruf auf die W2-Professur für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 2006 bis 2009 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Implantologie. 2009 Associate Member der American Academy of Esthetic Dentistry (AAED). 2010 Auszeichnung „Bester Vortrag“ auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie. 2011, 2012 und 2013 Lehrepreis „Bester Dozent“ verliehen durch die Bayerische Landeszahnärztekammer. 2012 Member des International College of Dentists (ICD). Wissenschaftliche Leitung des 8. Weltkongresses der International Federation of Esthetic Dentistry (IFED) 2013 in München. Seit 2014 Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Active Member der European Academy of Esthetic Dentistry (EAED) und Associate Editor der internationalen multidisziplinären wissenschaftlichen Fachzeitschrift Clinical Oral Investigations. Seit 2016 Präsident der Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie (ADT).

PD Dr. Jan-Frederik Güth

ist leitender Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der LudwigMaximilians-Universität (LMU) München. Seine Dissertation schloss er 2008 ab, es folgte ein Forschungsaufenthalt an der University of Southern California (Prof. Dr. Pascal Magne) und anschließend die Habilitation an der LMU im Jahr 2014. Er arbeitet und forscht, unter anderem in internationalen Kooperationen (USC, NDU, UFSC), in den Bereichen CAD/CAM, digitale Abformung, Genauigkeitsanalyse von Workflows, biomimetische Zahnheilkunde, monolithische Restaurationen und innovative Werkstoffe und ist national und international als Autor und Referent stark gefragt.

PD Dr. Dipl. Ing. (FH) Bogna Stawarczyk

 

Zt. Josef Schweiger M. Sc.

absolvierte 1988 die Ausbildung zum Zahntechniker und war danach in verschiedenen Dentallabors im Chiemgau tätig. Seit 1999 ist er Leiter des zahntechnischen Labors an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der LudwigMaximilians-Universität (LMU) München. Josef Schweiger ist Autor zahlreicher Fachbeiträge zu den Themen CAD/CAM und Hochleistungskeramiken sowie Autor des Buches „CAD/CAM in der digitalen Zahnheilkunde“. Seit 2008 ist er Mitglied der CAD 4 practice Expertengruppe und seit Januar 2017 ist Josef Schweiger teamwork-Ressortleiter für den Bereich Digitale Technologien.

Ztm. Clemens Schwerin

Nach dem Abschluss der Fachoberschule für Wirtschaft fasste Clemens Schwerin den Entschluss dem Beispiel seines Vaters zu folgen und das Handwerk des Zahntechnikers zu erlernen. Er absolvierte nach seiner Ausbildung auch das Curriculum CAD/CAM an der Universität München. Angetrieben von dem Ziel ein zahntechnisches Gesamtverständnis zu erreichen, trat er in die Dienste des Dentallabors Steger in Südtirol. Hier traf er auch auf seinen Mentor Enrico Steger und konnte sein zahntechnisches Wissen vertiefen und dies als Kursleiter und Referent weltweit weitergeben. Im Jahr 2015 schloss Clemens die Meisterprüfung unter dem prägenden Einfluss von Jürgen Mehlert und Ingo Becker in Hamburg ab. 2016 erreichte er mit dem Betriebswirt nach der Handwerksordnung die höchste Ausbildung des deutschen Handwerkes. Im Team von Prof. Dr. Daniel Edelhoff, PD Jan-Frederik Güth und Josef Schweiger an der LMU München hat Clemens das Glück, seine Kenntnisse und Spezialisierung im Bereich Wirtschaft und CAD/CAM den täglichen Herausforderungen zu stellen und seine so gewonnenen Erkenntnisse zu veröffentlichen. Als Dozent an der Meisterschule Hamburg sowie der praxisHochschule in Köln ist es Ihm ein Bedürfnis, dass fleißig erlernte Wissen didaktisch und sortiert aufzubereiten sowie stets ehrlich und neutral weiterzugeben.

Presse

DIE DENTALE
DIGITALISIERUNG SCHLÄFT NICHT

Statements

Mein Curriculum liegt noch nicht so weit zurück, dennoch konnte ich feststellen, dass sich bereits wieder einiges getan hat. Den Patientenfall, den PD Dr.  Güth vorgestellt hat, fand ich sehr beeindruckend. Man konnte sehen, was man virtuell planen und CAD/CAM-gestützt herstellen kann, um Patienten mit einer umfangreichen Krankengeschichte zu begleiten. Interessant war auch zu erfahren, welche Materialien sich bewährt haben, welche sich nicht etablieren konnten und welche Produkte neu hinzugekommen sind.

 

Meine Erwartungen an dieses erstmalige Tagesseminar als eine Art Standortbestimmung drei Jahre nach dem Curriculum wurden ganz klar erfüllt. Vor allem schätze ich, wie schon im Curriculum, die neutrale, objektive und herstellerunabhängige Art der Information vom kompetenten Team um Prof. Edelhoff. Es werden brauchbare Lösungen und Erkenntnisse vermittelt, die für mich im Laboralltag sofort umsetzbar sind – von Anwender zu Anwender. Vor allem auch die Fragestellungen „Was ist neu?“ „Was hat sich bewährt?“ „Wo geht die Reise hin?“ „Wo macht investieren Sinn?“ und „Wo muss noch gewartet werden?“ waren für mich von besonderem Interesse. Dies sind Aspekte, die mir nützlich sind, um mein Labor entsprechend zu positionieren. Industrie, Forschung und Handel fokussieren sich klar auf den Zahnarzt und geben ihm immer mehr Möglichkeiten zu Chairside-Versorgungen. Für uns Zahntechniker eine wenig erfreuliche Tatsache, die aber nicht aufzuhalten ist. Dieser Umstand zwingt uns Laborinhaber, unsere Einsatzbereiche und Aufgabengebiete neu zu definieren. Wir müssen unsere Betriebe für eine digital geprägte, dentale Zukunft fit machen. Das Wissen dazu hole ich mir bei den Spezialisten der LMU München.

Ich bin angemeldet!

Und jetzt?

Übernachtungsmöglichkeiten

Cocoon Hotel Sendlinger Tor

Lindwurmstraße 35
80337 München

Fon +49 89 59993907
Fax +49 89 59993997

info@hotel-cocoon.de
www.hotel-cocoon.de

Entfernung zur Poliklinik: 0,5 km

Hotel Tryp

Paul-Heyse-Straße 24
80336 München

Fon +49 89 514900
Fax +49 89 51490701

reservations.tryp.muenchen@melia.com
www.tryphotels.com

Entfernung zur Poliklinik: 0,7 km

 

BOLD Hotel München Zentrum

Lindwurmstraße 70 a
80337 München

Fon +49 89 20001592244
Fax +49 89 20001592290

booking@bold-hotels.com
www.bold-hotels.com/hotel-muenchen-zentrum

Entfernung zur Poliklinik: 0,8 km

Eurostars Book Hotel

Schwanthalerstraße 44
80336 München

Fon +49 89 5999250
Fax +49 89 59992588

info@eurostarsbookhotel.com
www.eurostarsbookhotel.com

Entfernung zur Poliklinik: 0,75 km

 

Anfahrt

Die Poliklinik befindet sich in der Goethestr. 70, 80366 München. Aufgrund der angespannten Parkplatzsituation vor Ort empfehlen wir Ihnen die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: U-Bahn Linien U3/U6 bis Station Goetheplatz oder Buslinie 58 Haltestelle Goetheplatz / Beethovenplatz.

Poliklinik München

Andreas Bischoff

Leitung Marketing und Kommunikation
Eventmanagement

Fon: +49 8243 9692-14
E-Mail: a.bischoff@teamwork-media.de